Veranstaltungen


Mo, 06.03.17, 19:30

Religionscheck 1.0: Auf der Such..

Religionscheck 1.0: Auf der Suche nach dem besten Himmel

Die Deutschen sind kritische Konsumenten und lassen sich...

Die Deutschen sind kritische Konsumenten und lassen sich nicht jedes Produkt aufschwatzen. Wie steht es um Nachhaltigkeit, um Effizienz, um Wert und Design dessen, wofür man sein Geld ausgibt? Ob Fernsehgerät, Toaster, Fahrrad oder Hautcreme – Testberichte und Bewertungen im Internet sind für uns selbstverständlich geworden. Nur wenn’s um das Seelenheil, um das ewige Leben geht – dann setzen die Deutschen eher auf Bewährtes. Wer hat schon mal seine Religion gewechselt, weil die anderen einen „besseren Himmel“ im Angebot haben? 2017 ist im Konstanzer Konzilsjubiläum das „Jahr der Religionen“. So werden an diesem und an einem zweiten Abend (28.03.2017) die in Konstanz vertretenen Religionen einem „Religions-Check“ unterzogen. Die beiden christlichen Großkirchen, aber auch Freikirchen, muslimische wie jüdische Gemeinden und Vertreter des Buddhismus stellen sich den Fragen des Moderators und der Besucher. Beim „Religions-Check 1.0“ geht es zunächst um grundlegende theologische Fragen: Welches Gottesbild haben die jeweiligen Religionen? Was hat es auf sich mit den göttlichen Geboten und den heiligen Schriften? Welche Vorstellungen vom Leben nach dem Tode bieten die verschiedenen Religionen an? Vertreter aus verschiedenen Konstanzer Kirchen und Religionsgemeinschaften Eintrit: 7 €,  SchülerInnen und Studierende mit Ausweis sowie vhs-Vortragskarte frei    
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
K9 Kommunales Kunst- und Kulturzentrum Konstanz e.V., Hieronymusgasse 3
78462 Konstanz    Kartenansicht
Tel. 07531

Veranstalter
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Eintrittspreis: 7 €

Di, 07.03.17, 19:30

Wenn die Synagoge Frauen begeist..

Wenn die Synagoge Frauen begeistert

Wenn die Synagoge Frauen begeistert

Di, 07.03.17, 19.30 Uhr Anlässlich der Woche der Brüd...

Di, 07.03.17, 19.30 Uhr Anlässlich der Woche der Brüderlichkeit 2017 Seit 1952 veranstalten die Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im März eines jeden Jahres die Woche der Brüderlichkeit. In allen Teilen des Landes werden aus diesem Anlass Veranstaltungen durchgeführt, um auf die Zielsetzung der Gesellschaften und auf ihr jeweiliges Jahresthema hinzuweisen, so auch in Konstanz. „Nun gehe hin und lerne“, der bekannte Satz Rabbi Hillels, Jahresthema 2017, soll uns leiten und gleichzeitig eine Aufforderung sein, hinzukommen, um zu lernen und heimzufahren und weiter zu lernen. Für den Vortrag in Konstanz konnten wir die bemerkenswerte jüdische Schriftstellerin Petra Kunik, geboren 1945, Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Frankfurt/Main, gewinnen: "Als Jüdin der, zweiten Generation' fühle ich mich dem liberalen europäischen Judentum zugehörig und wehre mich gegen eine, Holocaust-Opfer-Rolle'. Ich bin eine lebende jüdische Deutsche. Wir Frauen haben eine gleichberechtigte Rolle in der Religion und eine besondere Aufgabe im Dialog, im Brückenbauen." Petra Kunik wirkt als interkulturelle/interreligiöse Referentin und hat zahlreiche Bücher und Essays veröffentlicht. Sie tritt für eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen und Männern im jüdischen Gottesdienst ein. In ihrem Vortrag wird sie Einblicke geben in die Rolle der Frauen zu biblischen Zeiten, Veränderungen im Lauf der Geschichte aufzeigen und zu gemeinsamer Verantwortung aller für die Weitergabe religiöser Werte und Traditionen heute ermuntern. Petra Kunik beschreibt fröhlich und temperamentvoll ihren Weg in eine liberale jüdische Gemeinde, in der Frauen aus der Tora lesen und deren Gottesdienste von einer Rabbinerin geleitet werden.  
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
Kulturzentrum am Münster, Wessenbergstr. 39
78462 Konstanz    Kartenansicht
Tel. 07531 900-900

Veranstalter
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Eintrittspreis: Eintritt frei

Di, 07.03.17, 19:30

Jung, Katholisch, Weiblich

Jung, Katholisch, Weiblich

Fordert eure Rechte ein und zwar ohne Kompromisse, das i...

Fordert eure Rechte ein und zwar ohne Kompromisse, das ist Sineb El Masrars Credo. Im Gespräch mit Bernadette Conrad zeigt die deutsche Publizistin mit marokkanischen Wurzeln, dass Gleichberechtigung im Islam möglich ist. Seit Jahren tritt sie für die Freiheit muslimischer Frauen und gegen Ausgrenzung ein. Vieles sei sicherlich traditionell durch eine patriarchalische Gesellschaft in mehrheitlich muslimischen Ländern begründet, werde aber mit der Religion legitimiert. Dabei sei der Islam nicht per se dogmatisch oder eine Machoreligion, sagt Sineb El Masrar. Viele muslimische Frauen in Deutschland seien modern und selbstbewusst und trotzdem ihrer Religion verpflichtet. Doch nach wie vor wird in vielen Moscheen, von muslimischen Organisationen oder im Internet ein frauenverachtendes Islamverständnis vermittelt, basierend auf der Auslegung des Korans und der Hadithe, den Aussprüchen des Propheten Mohammeds. Doch woher kommen diese frauenfeindlichen Interpretationen eigentlich?Entritt für Erwachsene: 7€ , Schlüler und Studenten mit Ausweis und vhs-Vortragskarte ist der Eintritt frei
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz    Kartenansicht
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Veranstalter
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Do, 09.03.17

Christentum -zwischen Fundamenta..

Christentum -zwischen Fundamentalismus, Reformation und Aufklärung

2017 ist im Konstanzer Konzilsjubiläum das „Jahr der Rel...

2017 ist im Konstanzer Konzilsjubiläum das „Jahr der Religionen“. Die Zeitgeschichte, die politischen Ereignisse auf diesem Planeten zeigen, die oft und gerne totgesagten Religionen sind zurück auf der Weltbühne. Inzwischen ist jedem politischen Beobachter klar: „Du kannst die Welt nicht verstehen ohne die Religionen!“ Wir erfahren tagtäglich aus den Zeitungen, in der Tagesschau oder im Internet, dass es immer wieder auch und gerade die Religionen sind, die diesen Planeten durcheinanderwirbeln. Die Gewaltfrage ist zur „Gretchen-Frage“, zum lackmus-Test der Religionen geworden: „Sag, wie hältst du’s mit der Gewalt?“ Wenn wir die Welt um uns verstehen wollen, müssen wir neu kernen, die Religionen zu verstehen. Was macht den Islam aus? Was kennzeichnet das Judentum? Wie steht es um das christliche Selbstverständnis? Im „Jahr der Religionen 2017“ während des Konzilsjubiläums werden an drei Abenden drei prominente und kritische Denker im Gespräch mit Meinhard Schmidt-Degenhard ihre jeweilige Religion vorstellen, sich kritischen Fragen stellen. Nach Mouhanad Khorchide, dem islamischen Theologen aus Münster (18.01.2017), ist an diesem zweiten Abend die prominente protestantische Theologin Dr. Ellen Ueberschär zu Gast, Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentages. Im Jubiläumsjahr „500 Jahre Reformation“ stellt sie sich den kritischen Fragen des Moderators und des Publikums: Was kennzeichnet das Christentum, unsere westliche ‚Leit-Religion’? Wie gelingt im Christentum die Spannung zwischen Fundamentalismus, Reformation und Aufklärung? Eintritt für Erwachsene 7€, für Studenten und Schüler mit Ausweis und vhs-Vortragskarte Eintritt frei.
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz    Kartenansicht
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Veranstalter
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Di, 28.03.17, 19:30

Religionscheck 2.0: Auf der Such..

Religionscheck 2.0: Auf der Suche nach dem Himmel auf Erden

Die Deutschen sind kritische Konsumenten und lassen sich...

Die Deutschen sind kritische Konsumenten und lassen sich nicht jedes Produkt aufschwatzen. Wie steht es um Nachhaltigkeit, um Effizienz, um Wert und Design dessen, wofür man sein Geld ausgibt? Ob Fernsehgerät, Toaster, Fahrrad oder Hautcreme – Testberichte und Bewertungen im Internet sind für uns selbstverständlich geworden. Nur wenn’s um das Seelenheil, um das ewige Leben geht – dann setzen die Deutschen eher auf Bewährtes. Wer hat schon mal seine Religion gewechselt, weil die anderen einen „besseren Himmel“ im Angebot haben? 2017 ist im Konstanzer Konzilsjubiläum das „Jahr der Religionen“. Nach der Auftaktveranstaltung am 06. März 2017 werden an diesem zweiten Abend die in Konstanz vertretenen Religionen einem weiteren „Religions-Check“ unterzogen. Die beiden christlichen Großkirchen, aber auch Freikirchen, muslimische wie jüdische Gemeinden und Vertreter des Buddhismus stellen sich den Fragen des Moderators und der Besucher. Beim „Religions-Check 2.0“ geht es um das Verhältnis der Religionen zu politischen und gesellschaftlichen Themen: Wie steht es um ihr Verhältnis zur Gewalt? Leben Frauen und Männer gleichberechtig miteinander? Wie stehen sie zu Fragen der sexuellen Orientierung? Sind religiöse Gesetze höher anzusetzen als staatliche? Was zählt am Ende mehr: Gottes Gebote oder gesellschaftliches Regelwerk? Eintritt: 7 €,SchülerInnen und Studierende mit Ausweis sowie vhs-Vortragskarte frei. Meinhard Schmidt-Degenhard, Rabbiner Dr. Tovia Ben-Chorin, Imam Abdüssemet Kilit, Horst Römer, Hiltrud Schneider-Cimbal
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
K9 Kommunales Kunst- und Kulturzentrum Konstanz e.V., Hieronymusgasse 3
78462 Konstanz    Kartenansicht
Tel. 07531

Veranstalter
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Eintrittspreis: 7 €

Do, 30.03.17, 19:30

Judentum - Jüdische Identität in..

Judentum - Jüdische Identität in Geschichte und Gegenwart

2017 ist im Konstanzer Konzilsjubiläum das „Jahr der Reli...

2017 ist im Konstanzer Konzilsjubiläum das „Jahr der Religionen“. Die Zeitgeschichte, die politischen Ereignisse auf diesem Planeten zeigen, die oft und gerne totgesagten Religionen sind zurück auf der Weltbühne. Inzwischen ist jedem politischen Beobachter klar: „Du kannst die Welt nicht verstehen ohne die Religionen!“ Wir erfahren tagtäglich aus den Zeitungen, in der Tagesschau oder im Internet, dass es immer wieder auch und gerade die Religionen sind, die diesen Planeten durcheinanderwirbeln. Die Gewaltfrage ist zur „Gretchen-Frage“, zum lackmus-Test der Religionen geworden: „Sag, wie hältst du’s mit der Gewalt?“ Wenn wir die Welt um uns verstehen wollen, müssen wir neu kernen, die Religionen zu verstehen. Was macht den Islam aus? Was kennzeichnet das Judentum? Wie steht es um das christliche Selbstverständnis? Nach Mouhanad Khorchide, dem islamischen Theologen aus Münster (18.01.2017) und der protestantischen Theologin Ellen Ueberschär (09.03.2017), ist an diesem dritten Abend der renommierte orthodoxe Rabbiner Andrew Steiman aus Frankfurt/Main zu Gast. Was kennzeichnet jüdische Identität in Geschichte und Gegenwart? Welches Gottesbild prägt das Judentum? Welche Bedeutung haben Gesetze und Schrift für den gläubigen Juden? Vor allem aber: Was macht den Kerngedanken, den Nukleus jüdischen Lebens und Denkens über all die Jahrtausende aus? Eintritt Erwachsene 7€, SchülerInnen und Studierende mit Ausweis und mit vhs-Vortragskarte Eintritt frei
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
Konzil, Hafenstraße 2
78462 Konstanz    Kartenansicht

Veranstalter
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Mo, 24.04.17

König Sigismund, das Konstanzer ..

König Sigismund, das Konstanzer Konzil und die Juden

König Sigismund, das Konstanzer Konzil und die Juden

Vortrag von Helmut Fidler, Historiker Auf dem Konst...

Vortrag von Helmut Fidler, Historiker Auf dem Konstanzer Konzil spielten auch Juden eine Rolle. Der Chronist Ulrich Richental berichtet ausführlich vom Zusammentreffen der jüdischen Delegation mit dem neugewählten Papst Martin V. auf dem Konstanzer Obermarkt am 21. November 1417, doch in der Literatur ist die Bedeutung der Juden für das Konzil und sein Zustandekommen bisher kaum gewürdigt worden. Helmut Fidler geht in seinem Vortrag der Frage nach, warum kurz vor Konzilbeginn die Juden der Bodenseeregion von Sigismund besonders gewürdigt wurden und wer die Kosten für das Konzil aufbrachte. Jüdische Bankiers waren im Dienst des Königs tätig, sie waren es auch, die in einem gewagten Auftritt Papst und König gegenübertraten. Einerseits zogen sie mit dem gleichen Pomp wie der Papst durch die Gassen von Konstanz, andererseits trugen sie ihr Sargenes, ihr Leichenhemd. Wie reagierten Papst und König, und welche Folgen hatte ihr Auftritt für die Juden im Reich? Eintritt: 7 €, SchülerInnen und Studierende mit Ausweis und mit vhs-Vortragskarte frei
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz    Kartenansicht
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Veranstalter
vhs Konstanz, Katzgasse 7
78462 Konstanz
Tel. 07531 59810
E-Mail: konstanz@vhs-konstanz-singen.de

Di, 21.11.17

Konstanzer Kontroversen

Konstanzer Kontroversen

Veranstaltungsort
Konzilgebäude, Hafenstr. 2
78462 Konstanz    Kartenansicht

Veranstalter
Konzilstadt Konstanz, Marktstätte 1
78462 Konstanz
Tel. +49(0)7531 363-27 0
E-Mail: info@konstanzer-konzil.de





Powered by RCE-Event.de