Veranstaltungen


am, 29.06.2017
bis Fr, 17.11.17

Konzilstellen

Konzilstellen

Konzilstellen

Zehn Stelen, zehn Stellen, zehn Spuren: Ab Mitte April ...

Zehn Stelen, zehn Stellen, zehn Spuren: Ab Mitte April 2017 laden die KONZILSTELLEN wieder dazu ein, sich auf die Spuren des wichtigsten Ereignisses der Stadtgeschichte zu begeben. Die Freiluftausstellung, die von zahlreichen ortsansässigen Unternehmen unterstützt wird, führt die BesucherInnen an historische Schauplätze in der Konstanzer Altstadt und informiert über das Konzil, dessen Geschichten und Orte. Jede Stele ist außerdem mit QR-Codes versehen. Über diese kann man einerseits Weblinks abrufen, welche die Ausstellung auch in Italienisch, Englisch, Französisch und Tschechisch erlebbar machen, und andererseits zu Videos gelangen, die im Rahmen der Kinderakademie Konzilstadt entstanden sind: Die jungen Entdecker der Kinderakademie erklären in kurzen Filmen Wissenswertes, Spannendes und Unglaubliches zum Konstanzer Konzil. Die Stelen-Rallye, deren Route auf der Homepage abrufbar ist oder die im Büro der Konzilstadt Konstanz erhältlich ist, macht aus einem Spaziergang ein Erlebnis für die ganze Familie.

Veranstaltungsort
Stadtraum Konstanz
78462 Konstanz

E-Mail: info@konstanzer-konzil.de

Veranstalter
Konzilstadt Konstanz, Marktstätte 1
78462 Konstanz
Tel. +49(0)7531 363-27 0
E-Mail: info@konstanzer-konzil.de

am, 29.06.2017
bis Do, 30.11.17

Ländliches Leben im späten Mitte..

Ländliches Leben im späten Mittelalter

Anstelle der heutigen Siedlungen im Umfeld der Stadt Kon...

Anstelle der heutigen Siedlungen im Umfeld der Stadt Konstanz bestanden im Mittelalter vermutlich nur bäuerliche Weiler, die neben der Selbstversorgung auch für die Versorgung der Stadt und des Bischofssitzes eine Rolle gespielt haben. Umgekehrt haben sie vom Austausch mit Konstanz profitiert. Eintritt: 8 CHF pro Person Öffnungszeiten: Mi, 17:00 - 19:00 Uhr, Fr & So 14:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
Museum Rosenegg, Bärenstrasse 6
8280 Kreuzlingen, Schweiz    Kartenansicht

am, 29.06.2017, 10:00
bis So, 29.10.17

Zu Gast bei Juden. Leben in der ..

Zu Gast bei Juden. Leben in der mittelalterlichen Stadt

Die Erforschung der bedeutenden Kulturregion Bodensee fa...

Die Erforschung der bedeutenden Kulturregion Bodensee fand bisher nahezu ohne Berücksichtigung ihrer jüdischen Anteile statt. Die Sonderschau hingegen präsentiert zum ersten Mal die erhaltenen Spuren des kulturellen Erbes von Juden im Bodenseegebiet. Die Besucherinnen und Besucher begegnen vor allem der Bilderwelt der mittelalterlichen jüdischen Kultur der Region. Bildquellen wurden bisher hauptsächlich dazu genutzt, den diskriminierenden und aggressiven Blick auf Juden im Mittelalter zu verstehen. Dagegen werden erst seit wenigen Jahren von Juden in Auftrag gegebene Bilder gewürdigt. Neben Medieninstallationen zeigt die Ausstellung prunkvolle Exponate wie hebräische Prachthandschriften, die in Konstanz oder in benachbarten Städten hergestellt wurden. Aber auch stille Zeugen jüdischen Lebens sind zu sehen, deren Bedeutung sich erst auf den zweiten Blick erschließt. Dazu gehören neben Gebrauchshandschriften, Urkunden und Siegeln weitere Gegenstände, die mit jüdischem Leben in Verbindung stehen. Die Ausstellung ist zweisprachig in Deutsch und Englisch. Im Stadler Verlag erscheint ein umfangreicher Begleitband (Preis 19,80 €). Begleitend zur Sonderausstellung wird eine Vortragsreihe sowie ein umfangreiches Vermittlungsprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Museum - auch kombiniert mit Führungen in der Stadt Konstanz - angeboten. Eintritt: 7 €, ermäßigt 5 €, Kinder (6 – 18 J.) 1 €, Familien 14 €,Schüler- und Jugendgruppen 1 € p. P.

Veranstaltungsort
Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Benediktinerplatz 5
78467 Konstanz    Kartenansicht
Tel. +49 7531-9804-0

Veranstalter
Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Benediktinerplatz 5
78467 Konstanz
Tel. +49 7531-9804-0

am, 29.06.2017, 10:00
bis Di, 31.10.17

Die Richental-Chronik

Die Richental-Chronik

Der historische Zunftsaal des Rosgartenmuseums bewahrt e...

Der historische Zunftsaal des Rosgartenmuseums bewahrt einen der größten Schätze der Konzilstadt: die Richental-Chronik. Die vom Konstanzer Bürger Ulrich Richental verfasste Chronik ist eines der herausragenden Zeugnisse der Konstanzer Geschichte und dokumentiert reich bebildert die Ereignisse rund um das Konstanzer Konzil von 1414 bis 1418. Der Chronist erzählt auf großformatigen Papierseiten sowohl von bedeutenden Ereignissen als auch von kleinen Alltagsbegebenheiten. Die Konstanzer Handschrift, die um 1464 angefertigt wurde, bereicherten fünf Illustratoren mit kolorierten Federzeichnungen. Öffnungszeiten: Di – Fr 10 – 18 Uhr; Sa, So & Feiertag 10 – 17 Uhr Eintritt: 3 €, Gruppen ab 10 P. je 1,50 €, Schulklassen p. P. 0,50 € Veranstaltungsort: Rosgartenmuseum Konstanz Information & Kontakt: www.rosgartenmuseum.de, Telefon +49 7531 900 246, rosgartenmuseum@konstanz.de

Veranstaltungsort
Rosgartenmuseum, Rosgartenstr. 3-5
78462 Konstanz    Kartenansicht
Tel. 07531 / 900-246

am, 29.06.2017, 11:00
bis Di, 31.10.17

Die Päpste und die Einheit der l..

Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt

Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt

In der Ausstellung widmen sich die Reiss-Engelhorn-Musee...

In der Ausstellung widmen sich die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim der Geschichte des Papsttums. Rund 330 ausgewählte Kunst- und Kulturschätze erzählen von den Ursprüngen des Papsttums in der Antike, dessen Entwicklung zur geistlichen und weltlichen Autorität im Mittelalter und den prächtigen Renaissancepäpsten des 15. und 16. Jahrhunderts. Die Geschichte von Papst Johannes XXIII. verbindet Konstanz und Mannheim im Jahr 2017. Der abenteuerlustige Gegenpapst floh 1415 als Knappe verkleidet vom Konstanzer Konzil, um seiner Absetzung zu entgehen. Seine spektakuläre Flucht fand ein schnelles Ende als er von den Truppen König Sigismunds gefasst und anschließend über zwei Jahre in Mannheim gefangen gesetzt wurde. Diese und viele weitere spannende Papstgeschichten werden im anlässlich der Schau ins Leben gerufenen kulturtouristischen Netzwerk „Papstgeschichten im Südwesten“ erzählt, zu dem auch die Konzilstadt Konstanz zählt. 35 Städte, Orte und kirchliche Institutionen nutzen die Gelegenheit, ihre Papstgeschichten an historischen Originalschauplätzen zu erzählen. Die Broschüre kann kostenfrei im Büro der Konzilstadt Konstanz abgeholt werden und ist als e-paper auf der Ausstellungswebsite abrufbar unter: www.paepste2017.de/papstgeschichten Eintritt: 14,50 €, Ermäßigte 12,50 €, Familien 28,50 €, Schul- und Jugendgruppen 3 € pro Person.  

Veranstaltungsort
Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Zeughaus C5
68159 Mannheim
Tel. +49 621 293 31 50
E-Mail: buchungen.rem@mannheim.de

am, 29.06.2017, 11:00
bis Fr, 16.02.18

Hus-Haus: Jan Hus - Mut zu denke..

Hus-Haus: Jan Hus - Mut zu denken, Mut zu glauben, Mut zu sterben

Die Dauerausstellung informiert über Hus’ Leben, seine L...

Die Dauerausstellung informiert über Hus’ Leben, seine Lehrtätigkeit an der Prager Karls-Universität, seine Vorschläge zur Reform der Kirche sowie sein tragisches Ende auf dem Konstanzer Konzil. Die Bedeutung von Jan Hus für die europäische Geschichte und Kultur komplettiert die Sammlung. Führungen sind auf Anfrage möglich. Öffnungszeiten: 1. April - 30. September: Dienstag - Sonntag: 11:00 - 17:00 Uhr 1. Oktober - 31. März: Dienstag - Sonntag: 11:00 - 16:00 Uhr Montag: geschlossen

Veranstaltungsort
Hus-Museum, Hussenstraße 64
78462 Konstanz    Kartenansicht

Eintrittspreis: Eintritt frei

am, 29.06.2017, 11:00
bis Do, 30.11.17

Schwan, Gans und Kirche - Martin..

Schwan, Gans und Kirche - Martin Luther und Jan Hus im geistlichen V..

Schwan, Gans und Kirche - Martin Luther und Jan Hus im geistlichen Vermächtnis Europas

Die Sonderausstellung im Hus-Haus zeigt das Verhältnis z...

Die Sonderausstellung im Hus-Haus zeigt das Verhältnis zwischen Jan Hus und Martin Luther, zwei Schlüsselpersönlichkeiten der Geschichte des Christentums und der europäischen Reformation. Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 und des 2015 begangenen 600. Todestag von Jan Hus thematisiert die Schau beide Männer als radikale Kritiker der Kirche ihrer Zeit und folgt ihren Argumentationslinien. Hus und Luther stützten sich in ihrer Auseinandersetzung mit der mittelalterlichen kirchlichen Tradition und Praxis auf den Text der Bibel, insbesondere das Neue Testament. Die Ausstellung befasst sich außerdem ausführlich mit Luthers Beziehung zu Hus, wie sich diese während seines Lebens entwickelte und die deutsche reformatorische Tradition beeinflusste. Die Sonderausstellung ist eine Zusammenarbeit der Hus-Museum-Gesellschaft in Prag und des Hussitenmuseums in Tábor. Führungen auf Anfrage möglich. Gruppen bitte anmelden. Information: www.konstanz.de, Telefon: +49753129042, hus-museum@t-online.de

Veranstaltungsort
Hus-Museum, Hussenstraße 64
78462 Konstanz    Kartenansicht

Veranstalter
Hus-Museum, Hussenstraße 64
78462 Konstanz

Eintrittspreis: Eintritt frei

Mi, 13.09.17, 18:30

Wandgemälde früher und heute

Wandgemälde früher und heute

Die Wandmalerei ist ein klassisches Medium von Kunst am ...

Die Wandmalerei ist ein klassisches Medium von Kunst am Bau. Auf einer Velotour durch Kreuzlingen werden verschiedene Wandgemälde besichtigt, die in sehr unterschiedlichen Zusammenhängen entstanden sind. Vom Kirchenschmuck, über Kunst am Bau mit zeitgenössischen Wandgemälden von Elisabeth Nembrini – Künstlerin aus St. Gallen – an der PMS, bis hin zur Graffitikunst sollen die Vielschichtigkeit und Spannungen aufgezeigt werden, die sich alle im Begriff «Wandgemälde» zusammenfassen lassen. Leitung: Nadja Miani, Sekundarlehrerin Bernard Roth, Architekt
Zielgruppe: Erwachsene

Veranstaltungsort
Stadthaus, Hauptstrasse 62
8280 Kreuzlingen, Schweiz    Kartenansicht

Veranstalter
Stadt Kreuzlingen, Hauptstrasse 62
8280 Kreuzlingen
Tel. 071 677 62 01
E-Mail: praesidium@kreuzlingen.ch

am, 22.10.2017, 09:00
bis Fr, 17.11.17

Unter der Lupe: Mitren & Tiaren ..

Unter der Lupe: Mitren & Tiaren nach van Eyck

Unter der Lupe: Mitren & Tiaren nach van Eyck

Vom 22. Oktober bis 17. November 2017 werden in der Kon...

Vom 22. Oktober bis 17. November 2017 werden in der Konstanzer Dreifaltigkeitskirche kunstvolle Imitationen christlicher Kopfbedeckungen ausgestellt: die Mitra, traditionelle Kopfbedeckung der Bischöfe, und die Tiara, die früher bei feierlichen Anlässen getragene Krone des Papstes. Der um 1432 von Jan van Eyck geschaffene Genter Altar zeigt auf einer der Tafeln des Retabels die „Hirten der Kirche“, zeitgenössische einflussreiche Kirchenmänner. Unter diesen sind auch Teilnehmer des Konstanzer Konzils zu finden, wie der in Konstanz gewählte Papst Martin V., oder Pierre Cauchon, Gesandter des Herzogs von Burgund und späterer Vorsitzender im Prozess gegen Jeanne d`Arc. Die flämische Künstlerin Marieta Bruekers fertigt hochwertige Papierkunst in Form dekorativer Elemente aus der Bilderwelt des Genter Altars an. In aufwändiger Feinarbeit erweckt sie die zweidimensionalen heiligen Hüte zu einem dreidimensionalen Leben und bietet damit BesucherInnen einen außergewöhnlichen Einblick in die Welt der prachtvollen Kopfbedeckungen geistlicher Würdenträger.

Veranstaltungsort
Dreifaltigkeitskirche, Sigismundstraße 17
78462 Konstanz    Kartenansicht

E-Mail: info@konstanzer-konzil.de

Veranstalter
Konzilstadt Konstanz, Marktstätte 1
78462 Konstanz
Tel. +49(0)7531 363-27 0
E-Mail: info@konstanzer-konzil.de

Eintrittspreis: Eintritt frei

am, 26.10.2017, 09:00
bis Mi, 29.11.17

Was glaubst du denn?! Muslime in..

Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland

Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland

Die Ausstellung der Bundeszentrale für politische Bildu...

Die Ausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung zeigt Aspekte des Alltags von Muslimen in Deutschland: Was bewegt sie? Was denken sie über ihre Zukunft und ihre Herkunft? Dabei wird schnell klar, dass es „die Muslime“ als abgrenzbare Gruppe nicht gibt. Die Ausstellung zeigt, dass Religion nur einer von vielen Aspekten ist, die ausmachen können, wer wir sind. Mit Videoporträts, Comics und interaktiven Stationen verfolgt die Schau vor allem ein Ziel: Sie lädt die Besucher ein, miteinander ins Gespräch zu kommen und ihre Einstellungen zu Glaube und insbesondere zum Islam zu reflektieren: Woran glauben wir einen Muslim zu erkennen? Welche Erwartungen haben wir an eine Frau mit Kopftuch? Wie beeinflussen Vorurteile das gesellschaftliche Miteinander? Entscheidender Baustein des besonderen Ausstellungskonzepts ist das „Peer-Education Program“: Etwa 30 Konstanzer SchülerInnen werden in speziellen Trainings zu Peer-Guides ausgebildet. Sie führen gleichaltrige Besuchergruppen durch die Ausstellung und geben auf Augenhöhe Impulse für einen spannenden Austausch. So entsteht eine einzigartige Lernsituation sowohl für die BesucherInnen, als auch für die Peer-Guides.

Veranstaltungsort
Bürgersaal, Stephansplatz 17
78462 Konstanz    Kartenansicht

E-Mail: info@konstanzer-konzil.de

Veranstalter
Konzilstadt Konstanz, Marktstätte 1
78462 Konstanz
Tel. +49(0)7531 363-27 0
E-Mail: info@konstanzer-konzil.de

Eintrittspreis: Eintritt frei





Powered by RCE-Event.de